Unterstütze die Weihnachtstadt durch einen Kauf in unserem Shop
Christbaumschmuck aus Plauener Spitze
Christbaumschmuck bei Weihnachtsrolf

Du bist Besucher
in der Weihnachtsstadt

Zuletzt aktualisiert
26.09.2018

Österreich

Gefunden auf www.weihnachtsstadt.de
  1. Hauptseite
  2. Brauchtum
  3. Aus aller Welt
  4. Österreich

Weihnachtsbräuche in Österreich

eingesandt von Krischa aus Finnland

Da Österreich zum deutschsprachigen Raum gehört, darf man sich nicht wundern, dass es fast gleichen Bräuche hat wie in Deutschland. Und doch ist manches anders. Hier kommt nicht der Weihnachtsmann, sondern das Christkind, welches die Geschenke bringt.
Doch am 6. Dezember kommt erst einmal der Heilige Nikolaus, sozusagen als Vorbote. Am Tag davor werden eifrig Schuhe und Stiefel geputzt. Kein Fleckchen darf drauf sein und glänzen müssen sie wie die Sterne am Himmel. Denn nur dann steckt der Nikolaus Äpfel, Nüsse, Lebkuchen, Bonbons und vielleicht auch ein kleines Spielzeug in die Schuhe. Manchmal kommt er sogar selbst zu Besuch. Wenn der Nikolaus an eine Tür klopft, dann müssen die Kinder ein Gedicht aufsagen oder ein Lied singen können. Der Heilige Nikolaus zieht mit seinem Bischofsstab und einem großen Sack voller Geschenke durch die Strassen und belohnt die Kinder, welche das ganze Jahr über brav waren. Mit ihm kommt der Krampus, der den Teufel symbolisiert und die Habergeiß (nicht in jedem Bundesland vertreten), die durch einen Ziegenbock vertreten wird. Der Krampus kommt im zotteligen Fell kettenrasselnd daher, mit Hörnern auf dem Kopf und einer langen roten Zunge, die ihm bis über den Bauch hängt. Er hat auch eine Rute dabei, die er allerdings nur für böse Buben braucht.

In der Adventzeit wird das Haus geputzt und gewienert, dass alles nur so glänzt. Zimtsterne, Vanillekipferln, Anisbusserln und viele andere Kekse müssen gebacken werden, und so helfen die Kinder fleißig mit. Der Teig muss natürlich getestet werden und so verschwindet oft eine ganze Menge davon im Magen! Der Vater übernimmt oft den "Ofendienst" und passt auf, dass keine Kekse verbrennen. Ab und zu bleibt natürlich ein Blech etwas zu lange im Ofen und die "braunen" Kekse müssen sofort probiert werden!
Adventszeit ist aber auch Bastelzeit. Viele österreichische Familien sitzen am Abend zusammen und basteln Weihnachtsschmuck. Zumindest solange die Kinder noch klein sind. Daneben verwendet man glitzernden Glas- oder Holzschmuck und viel Lametta oder Engelshaar. Nicht gerade umweltfreundlich, aber wundervoll anzusehen! Doch wenn man nach den Weihnachtsfeiertagen alles wieder fein säuberlich abklaubt, kann man es im nächsten Jahr wiederverwenden und es schadet nicht der Umwelt.
In vielen Städten gibt es während der Adventszeit den Christkindlmarkt, der bis zum Tag vor Heilig Abend geöffnet ist. Dort gibt es alles: herrlich glänzenden Weihnachtschmuck, Papier- und Folienanhänger, Keramikwaren, Puppen und Teddys, Lebkuchenherzen und bunte Kekse aller Art. Natürlich dürfen die Fressstände nicht fehlen, die Frankfurter Würstchen, Brat- und Currywurst, Leberkäse, sowie heiße und kalte Getränke anbieten. Der Maronibrater an der Ecke verkauft "Heiße Maroni", in der Schale gebratene Edelkastanien, die köstlich schmecken. Vorbei an weihnachtlich duftenden Ständen führt der Weg hin zum biblischen Stall mit der Krippe. Die Weihnachtskrippe ist uraltes österreichisches und auch bayrisches Brauchtum. Man kann dabei die unterschiedlichsten Krippendarstellungen bewundern. In manchen Orten wird sogar ein Krippenweg zusammengestellt, der aus verschiedenen Stationen besteht. Aber auch in der Familie ist die Krippe wichtig. Jedes Jahr wird der Stall von Bethlehem aus dem Keller geholt, neu hergerichtet und die Figuren fein geputzt. Maria und Josef werden hineingestellt, in die Mitte kommt die Krippe, in die täglich ein neuer Strohhalm gelegt wird. Schließlich soll das Jesuskind ja warm und weich liegen. Erst wenn alle 24 Strohhalme drin sind, kann das Jesuskind hineingelegt werden. Die Heiligen Drei Könige werden erst am 6.Januar dazugestellt.
Endlich ist der 24.Dezember, der Heilige Abend, angebrochen. Alles ist alles in heller Aufregung. Die Kleinsten sitzen meist vor dem Fernseher und "Warten aufs Christkind", eine Sendung, die es bereits seit Anbeginn des Fernsehens in den 50er Jahren gibt. Die Mütter rotieren zwischen Küche und Wohnzimmer, wo gereizte Väter den Weihnachtsbaum besonders schön zu schmücken versuchen. Schnell noch die Festtagskleider anziehen, schließlich will an diesem Tag jeder besonders hübsch aussehen.
Traditionell leitet das österreichische Weihnachtslied "Stille Nacht, heilige Nacht" die Bescherung ein. Die Tür zum Wohnzimmer wird geöffnet und die Kinder bestaunen den wundervollen Weihnachtsbaum in seiner glänzenden Pracht. In vielen Familien wird ein Instrument gespielt, sei es Klavier, Blockflöte, Geige oder Gitarre. Weihnachtslieder werden gespielt und gesungen, Gedichte aufgesagt, die Eltern sind zufrieden und erfreuen sich an den Künsten ihrer Kinder. Endlich werden die Geschenke verteilt. Ob das Christkind wohl an all die großen und kleinen Wünsche gedacht hat?
Das Weihnachtsessen wird aufgetragen. Meist gibt es ein üppiges Weihnachtsessen mit Fisch oder Fleisch und Weihnachtsgebäck (Mohnstrudel, Kletzenbrot, Christstollen, Lebkuchen, Kekse).
Traditionsgemäß besucht man gemeinsam die Mitternachtsmette.
Der Christtag, der 25.Dezember, ist das richtige Familienfest. Man besucht die lieben Verwandten auf dem Friedhof und zündet Kerzen an. Kommt man nach Hause wird als Festessen meist Geflügel (Gans, Truthahn, Huhn) neben den unterschiedlichsten herrlichen Beilagen serviert.
Der letzte Weihnachtsfeiertag ist der Stephanietag am 26.Dezember. An diesem Tag besucht man seine Verwandten und Freunde.
Am 6.Januar, dem Tag der Heiligen Drei Könige, endet die Weihnachtszeit. Die Sternsinger, drei als die Könige Kaspar, Melchior, Balthasar verkleidete junge Leute ziehen von Haus zu Haus, singen den Segen, versehen den Türrahmen mit den Zeichen O-K-M-B und der Jahreszahl und sammeln Geld für wohltätige Zwecke. (O-Omega = Christus ist ohne Anfang und Ende, K-Kaspar, M-Melchior, B-Balthasar)

In den letzten Jahrzehnten entstanden zahlreiche Sozialaktionen, wie u.a. die seit 1973 bestehende ORF-Aktion "Licht ins Dunkel" zugunsten behinderter Kinder, "Bruder-in-Not"-Aktion der Katholischen Männerbewegung, Aktionen der Caritas Socialis). In diesem Sinne wird auch seit 1959 der beleuchtete "Christbaum für alle", der jeweils von einem Bundesland gespendet wird, vor dem Wiener Rathaus aufgestellt. Dieser Brauch wurde von vielen Orten übernommen