Du bist Besucher
in der Weihnachtsstadt

Zuletzt aktualisiert
26.09.2018

Vom heiligen Martin

Gefunden auf www.weihnachtsstadt.de
  1. Hauptseite
  2. Geschichten
  3. Wahre Geschichten
  4. Vom heiligen Martin
eingesandt von Krischa aus Finnland

An einer Straßenecke kauerte ein Mann auf der kalten Erde; der hatte nur ein Tuch um die Lenden geschlungen, nichts sonst trug er im eisigen Wind. Der Mann streckte nicht wie andere Bettler eine zitternde Hand bittend aus, und auch seine Lippen bewegten sich nicht. Die Haut seines hageren Leibes war bläulich von der grausamen Kälte; wie ein Erfrorener saß der Mann da. Aber seine Augen schauten die vorüberhastenden Menschen genau an, und eine große Traurigkeit lag um Augen und Mund. Der Mann musste einmal sehr schön gewesen sein; jetzt durchfurchten viele Falten sein ganzes Gesicht. Schon lange saß der Mann still da und sagte kein Wort. Er sah nur auf die Menschen, die vorübereilten, und wartete auf ihre Hilfe. 'Viele Menschen sahen den Mann gar nicht an und gingen achtlos vorbei. Viele gab es auch, die sahen ihn, aber sie schämten sich vor den Leuten, sich niederzubeugen zu einem so Elenden und so gingen auch sie vorbei.
Da kam ein Mann auf einem Pferd daher. Der hielt sein Pferd an, spannte mit dem Arm seinen Mantel und schnitt ihn mit dem Schwert in zwei gleiche Teile. Er beugte sich vom Pferd herab und ließ eine Hälfte des Mantels behutsam zu dem Frierenden niedergleiten. Dann schlang der Reiter die andere Hälfte um seinen Leib und verschwand wortlos in der Menge.
Dieser Reiter war Martin, den man später den heiligen Martin nannte. Mit seinem seltsamen Umhang kam er ins Lager der Soldaten zurück. Er wollte sich gleich schlafen legen. Niemand brauchte zu wissen, was er getan hatte. Aber er musste durch einen Raum gehen, in dem seine Kameraden bei Würfel- und Kartenspiel saßen. Alle waren ganz ins Spiel vertieft, und keiner bemerkte ihn. Aber als er gerade in den Schlafraum treten wollte, kam ihm ein anderer Soldat entgegen. "Ha", rief der, "schaut euch unseren stillen Martin an! Wo mag der wohl gewesen sein? Mit einem halben Mantel kommt der wieder!" Die Spieler blickten alle auf, sahen Martin in seinem halben Mantel und lachten ihn aus. Martin wollte den Kameraden nicht erzählen, was er getan hatte, aber sein Vorgesetzter befahl ihm zu sprechen. "Ich habe die Hälfte meines Mantels einem alten Mann gegeben. Es fror ihn so", sagte Martin nur. Für einen Augenblick verstummten die Soldaten, bis einer von ihnen rief: "Warum hast du nicht auch gleich dein Pferd halbiert, Martin?" Da brach ein wildes Gelächter unter den Soldaten aus, Martin wandte sich still ab. Aber sie spotteten weiter über ihn, und sie zupften und rissen an seinem Mantel und riefen: "Gib uns auch ein Stück von deinem Mantel! Uns ist auch so kalt!" Das Gelächter und Gespött scholl Martin noch lange nach.